BOTULINUM-FALTENTHERAPIE

Für die Milderung von Alterserscheinungen im Gesicht ist eine Botulinum-Faltentherapie (auch bekannt als Botox) eine bewährte Möglichkeit. Ob Stirnfalten, Augenfalten (sogenannte Krähenfüße) oder Mundwinkelfalten – durch die Behandlung können Falten geglättet und Hautpartien entspannt werden. Zudem wird die Herausbildung neuer Falten meist für den gesamten Wirkzeitraum unterbunden.


WIE BOTULINUM WIRKEN KANN

Viele Falten, insbesondere mimische Falten, werden durch die teils bewusste, teils unbewusste Aktivität der Gesichtsmuskeln hervorgerufen. Botulinum kann solche Falten glätten, indem es die Reizweiterleitung im Muskel unterbindet. Dazu wird das Mittel gezielt in die Region eingebracht, wo die Falten gemildert werden sollen. Auch unwillkürlicher Muskelanspannung wird so vorgebeugt. Selbstverständlich kommen nur Behandlungsregionen in Frage, wo das natürliche Mienenspiel nicht gestört wird. Die Empfindsamkeit der Haut wird durch die Botulinum-Faltentherapie nicht beeinträchtigt.


BOTULINUM-FALTENTHERAPIE IM ÜBERBLICK

    •    Die Behandlung kann Gesichtsfalten wie Stirnfalten, „Krähenfüße“ und Mundwinkelfalten glätten
    •    Schmerzarme, kurze Behandlungsprozedur
    •    Länger anhaltender Effekt
    •    Kann nach Abflauen der Wirkung wiederholt werden


BEHANDLUNGSABLAUF UND WIRKUNGSDAUER

Botulinum ist ein spezieller Eiweißstoff, der von Bakterien erzeugt wird. Das Mittel wird für den jeweiligen Anwendungszweck gezielt verdünnt – daher ist es bei sachgemäßer Gabe durch einen erfahrenen Arzt ungefährlich.
Das Botulinum wird im Zuge einer kurzen, praktisch schmerzfreien Prozedur in die ausgewählte Gesichtszone injiziert. Die Auswirkungen sind in der Regel nach wenigen Tagen sichtbar. Die Wirkungsdauer einer Faltenbehandlung mit Botulinum liegt zumeist zwischen drei bis sechs Monaten. Bei allmählichem Abflauen des Effekts kann die Botulinum-Faltentherapie wiederholt werden.